Wer schwitzt, bekommt Hunger

Ich sauniere gern und das am Liebsten im Aqualaatzium in Laatzen. Die Sauna-Landschaft wurde von dem Betreiber in den letzten Jahren immer wieder erneuert und erweitert. Hier kann man sich gut entspannen und tritt sich mit den anderen Besuchern nicht auf die Füße, da die Gesamtfläche der Anlage groß genug ist.

Da Schwitzen hungrig macht und der Körper nach Energie schreit, gibt es auch ein gastronomisches Angebot. Man kann zwischen Salaten, Pasta und anderen Leckereien wählen. Ich entschied mich Pfingstsonntag für ein Stück Erdbeerkuchen und einen Latte Machiatto. Das Ganze gibt es für 4 €. Auf Wunsch bekommt man für einen kleinen Aufschlag ein extra großes Kuchenstück oder eine Portion Sahne dazu. Da Feiertag, war es auf dem Außengelände in der Kelo-Bar sehr voll. Ich frage mich bis heute, wie es die fleißge Service-Kraft geschafft hat, die vielen besetzten Tische alleine zu bewirtschaften. Sie meisterte es erstaunlich gut und mit einem Lächeln auf den Lippen.

Und so hatte ich nach einiger Zeit, ein leckeres Stück Kuchen und ein wärmendes Heißgetänk vor mir. Danach konnte es mit dem Schwitzen weitergehen…!

Ofenkartoffel am Strand

Wenn meine Seele sich nach Ruhe, Zufriedenheit und den Blick auf einen wunderschönen See sehnt, dann weiß ich genau wo es mich hinzieht. In die Shinebar zum Seegarten nach Hemmingen. Dort, wo der Service immer und wirklich immer nett und freundlich ist und wo man sich auf die postiven Schwingungen des Ortes verlassen kann.

Jedes Jahr ab dem 1. Mai öffnet der Seegarten und lädt alle ein, die verwinterte Seele im frischen Frühling baumeln zu lassen. Letzte Woche fuhr ich trotz sturzartiger Regengüssen nach Hemmingen, in die alte Heimat. Hunger und Sehnsucht trieben mich auf meinem Fahrrad an. Angekommen bestellte ich einen Merlot (3,50 €) und eine Ofenkartoffel mit Quark (4 €). Klar, es war wenig los im Biergarten, aber natürlich, ich war trotzdem willkommen und alles wurde schnell und frisch serviert. Der Quark schmeckte sahnig, würzig gut und die Kartoffel war innen heiß und aromatisch im Geschmack.

Herrlich! Garantiert ein Ort zum Ankommen und Wohlfühlen. Versprochen.

Wo bist du, Südstadt-Lokal meiner Träume?

Nun wohne ich seit 8 Monaten in der Südstadt und habe noch immer kein Lieblings-Lokal, und das als GastroFee. Ein unhaltbarer Zustand. Mir fehlt ein morgendlicher Cappucino oder ein abendliches Bier. Also zockelte ich gestern Abend mal wieder los…Auf der Sallstraße liegen einige Lokalitäten. Gestern ging es nun ins Goldfisch.

Retro-Look und ein riesiger Goldfisch zieren das Design des Ladens. Für ein morgendlichen Latte Machiatto kommt die Bar leider nicht in Betracht, da es wöchentlich erst ab 17 Uhr geöffnet ist. Also gab es gestern ein frisch gezapftes Alster.
Um 19 Uhr war es dort gut gefüllt, drinnen sowie draußen auf der Terasse. Der junge blonde Mann, der uns bediente, war stets bemüht. Das heißt, es holperte etwas im Ablauf. Schade, das Alster war noch frisch gezapft, aber der Milchkaffee meiner Freundin dann eher lauwarm als heiß.

Wer sich als Student fragt, wohin in der Südstadt, für den könnte das Goldfisch richtig sein. Hier sind alle vertreten: diskutierende TiHo-Studenten, kuschelnde Pärchen, tratschende Frauen-Runden. Eine bunte Mischung der Südstädter-Bürger. Trotzdem, für mich geht die Suche weiter … auch als Studentin.

+

Frühstücken im Ecco – So könnte jeder Tag beginnen

Es regnet, wie seit Tagen. Es hilft ja nichts. Frühstücken muss man trotzdem. Das Ecco auf der Lister Meile ist dafür eine geeignete Adresse. Mediterane Küche und sehr ausgewählte Lebensmittel stehen hier im Mittelpunkt. Zum Frühstück gibt es leckere Brötchen, aromatischen Serrano Schinken und cremigen Käse. Vor allem der Cappucino ist ein Genuss. Mit knapp sieben Euro ist man beim Frühstück dabei.
Der Service könnte etwas warmherziger und freundlicher sein. Hier herrscht eher ein zackiger Pragmatismus vor. Das bedeutet allerdings für den Kunden, dass er schnell an das gewünschte Gericht, Frühstück oder Getränk kommt.

Am Wochenende und morgens ist es hier sehr voll. Es ist und bleibt einfach eine Top-Adresse zum Frühstücken, snacken und italienische Feinkost, aus türkischer Hand.

Ankommen im Bella Italia

Mittwochabend und ich habe verdammt Hunger. Doch einfach soll es sein. Ich wünsche mir simple „Spaghetti all‘ Arrabbiata“ und dazu einen knackigen Beilagensalat. Der kleine Eck-Italiener Bella Italia auf der Lemförderstraße ist Kult. Täglich versorgen Franco Veltri und sein Team Hannovers Bürger mit bodenständigen italienischen Speisen.

Meine gewünschten Arrabbiata stehen zwar nicht auf der Karte, aber ich bekomme sie trotzdem ohne Probleme zubereitet. Mein Beilagensalat wird vom aufmerksamen und herzlichen Kellner lecker angemacht; rustikal mit Öl und Essig sowie Salz und Pfeffer. Was braucht man mehr? Nicht viel, um satt und glücklich zu sein. Dazu trinke ich einen Montepulciano (0,2 / 3,00 €). Die Soße der Spaghetti ist leicht feurig und fruchtig. Der Salat ist absolut frisch und eine vitaminreiche Ergänzung zu der großen Portion Nudeln auf meinem Teller.

Ich gehe, wie immer, gesättigt und zufrieden aus diesem Lokal und bereue nicht, mein Geld und meine Zeit dort gelassen zu haben … Ein Italiener zum Ankommen und Wohlfühlen!